VERARBEITUNG PLANZIEGEL

gewohnt einfach

Das beste natürliche Mauerwerk verdient auch die beste Verarbeitung. Wir empfehlen alle hochwärmedämmenden Außenmauern aus Vollwertziegel und Planziegel mit Deckelmörtel zu verkleben. Er wird von Bauexperten, Prüfinstituten und Statistikern empfohlen und ist die beste Basis für eine wärmedämmende, dauerhaft luftdichte Gebäudehülle.

 

Schritte der Ziegelverarbeitung Verarbeitungsvideos der ArbeitsschritteVerarbeitungshilfen

01. AUSGLEICHSSCHICHT

Zu Beginn wird eine Mauersperrbahn gegen aufsteigendes Wasser aufgelegt und anschließend mit Nivelliergerät, Anlegebehelf und Alulatte das exakte Mörtelbett aufgetragen.

03. ANSCHLUSS KELLERDECKE

Beim 50er-Mauerwerk wird die 1. Schar mit 38er-Vollwertziegel errichtet und mit der Keller-/Bodenplatte bündig versetzt. Der Vorsprung wird später mit der Sockeldämmung überdeckt.

05. DAS SAUBERE ECK

Der erste Ziegel der nächsten Schar wird um 90° gedreht gesetzt und genau eingerichtet. Beim Eckverband wird die Verzahnung des anschließenden Ziegels satt mit Planziegelmörtel bestrichen und an den Eckziegel geklebt.

07. STOSSFUGEN AUSMÖRTELN

Stoßfugen bis zu 1,5 cm werden mit Isoliermörtel verschlossen. Bei größeren Zwischenräumen sind die Ziegel in entsprechender Länge zu schneiden und die Stoßfugen auszumörteln.

09. FENSTER -UND TÜRLAIBUNGEN

Für einen optimalen Lichteinfall bei Tür- und Fensteröffnungen empfehlen wir den EDER Laibungsstein. Dieser ist im Innenbereich abgeschrägt und sorgt für helle Räume.

11. INNENWÄNDE MIT DÜNNBETTMÖRTEL

Mit dem Dünnbettmörtel erhalten Sie ein fast fugenloses, ideal zu verputzendes Mauerwerk. Mit der Dünnbettmörtelrolle aufgetragen haftet der Planziegelmörtel nur auf den Stegen. Schnell, einfach und sparsam.

13. DER DECKENROST

Um das Eindringen von Deckenrostbeton in den Ziegel zu verhindern, empfehlen wir eine besandete Dachpappe nach der Deckenummauerung aufzulegen. Im 50er Mauerwerk ist eine großzügige Dämmung von 14 cm sinnvoll.

02. DIE 1. SCHAR

Die 1. Schar wird, von den Ecken beginnend, nach Schnur verlegt und mit Wasserwaage und Gummihammer maßgenau eingerichtet.

 

04. AUSSENWÄNDE MIT DECKELMÖRTEL

Ab der 2. Schar wird mit deckelndem Planziegelmörtel gearbeitet. Klumpenfrei in die Mörtelrolle gefüllt, entsteht beim Rollen über die Ziegel ein 90% geschlossenes Mörtelband.

06. RUCKZUCK BIS ZUR DECKE

Jetzt geht’s ruck, zuck. Reihe um Reihe. Lassen Sie den Ziegel von oben nach unten in die Verzahnung gleiten. So entsteht einfach ein festes, homogenes Mauerwerk.

08. LEICHT GESCHNITTEN

Die EDER Vollwertziegel können beliebig in Höhe, Länge und Form geschnitten werden. Der Füllstoff lässt sich mitschneiden und bleibt dabei im Ziegel. Wir empfehlen eine Ziegelschneidmaschine mit Nassschnitt.

10. INNENWÄNDE EINBINDEN

Wo später Innenwände stehen sollen, werden Maueranker in die Fugen der Außenwände eingelegt und nach unten gebogen. Beim Setzen der Innenwände werden sie waagrecht hochgebogen und in die Lagerfuge eingebunden.

12. WERKZEUG SAUBER HALTEN

Ausgetrocknete Mörtelreste im Rührwerk oder der Mörtelrolle machen eine klumpenfreie Mörtelmischung unmöglich. Reinigen Sie das Werkzeug bei Arbeitsunterbrechungen gründlich mit Wasser. (Bürste, Hochdruckreiniger)

14. MAUERWERK ABDECKEN

Wie alle Baustoffe muss auch der Vollwertziegel vor übermäßiger Durchnässung und vor Frost geschützt werden. Bei längeren Arbeitspausen und bei Arbeitsende sind die Mauerwerkskrone und alle Öffnungen abzudecken. Parapette werden am besten gleich dauerhaft regensicher mit Deckelmörtel verschlossen.

 

Verarbeitungsvideos der einzelnen Schritte

Verarbeitungshilfen

 

Für die exakte Verarbeitung von Planziegeln mit Deckelmörtel ist das richtige Werkzeug wichtig: Mörtelrolle, Rührer, Mörteleimer dürfen auf keiner Baustelle fehlen. Zum Anrühren des Deckelmörtels in der richtigen Konsistenz ist ein Rotationsmischer ideal und zum Schneiden der Ziegel empfehlen wir eine Ziegelschneidemaschine mit Nassschnitt.

nach oben